LÄDT

Zum Suchen tippen

Teilen

Zur Bedeutung von Übungen in der
Sicherheitswirtschaft

Übun­gen gal­ten lange Zeit als sehr ressource­naufwendig und mit hohen Kosten ver­bun­den, so dass diese haupt­säch­lich von den Behör­den und Organ­i­sa­tio­nen mit Sicher­heit­sauf­gaben (BOS) durchge­führt wur­den. In erster Lin­ie waren es die Polizeien der Län­der und des Bun­des sowie die Bun­deswehr, die auf diese Meth­ode zurück­grif­f­en. Zwis­chen­zeitlich haben sich Übun­gen auch im Bere­ich der Wirtschaft mit den ver­schieden­sten Def­i­n­i­tio­nen und Ansätzen etabliert.1 Betrof­fen ist davon nicht auss­chließlich die Sicher­heitswirtschaft. Unter dem sehr gewöhn­lich und altertüm­lich klin­gen­den Wort der Übung ist viel mehr zu ver­ste­hen. Den gewach­se­nen Her­aus­forderun­gen der Gewährleis­tung der Sicher­heit in ein­er glob­al­isierten Welt kön­nen alle Akteure nur dann pro­fes­sionell entsprechen, wenn sie aus­re­ichend vor­bere­it­et sind. Von beson­der­er Bedeu­tung ist hier­bei, dass die Ziele der Übung her­aus­gear­beit­et wer­den und dementsprechend die richtige Übungsart gewählt wird. Denn Übun­gen dienen keinem Selb­stzweck, son­dern sollen Prob­lem­stel­lun­gen erörtern, Per­son­al schulen oder beste­hende Maß­nah­men­pla­nung hin­sichtlich ihrer Umset­zbarkeit über­prüfen. Die nach­fol­gen­den Aus­führun­gen sollen einen kurzen Ein­blick in den Nutzen und den Ablauf von Übun­gen geben.

Rechtliche und regulatorische Anforderungen

Vielfältige Regeln und Anweisun­gen sind den entsprechen­den mil­itärischen und polizeilichen Dien­stvorschriften zu ent­nehmen. Für die Wirtschaft sind Stan­dards entwick­elt wor­den, die die Pla­nung, Durch­führung und Nach­bere­itung von Übun­gen regeln und aus­re­ichend erk­lären.

Für den Bere­ich der Kri­tis­chen Infra­struk­turen (KRITIS) ist der Nationale Plan zum Schutz der Infor­ma­tion­sstruk­turen (Umset­zungs­plan KRITIS) beson­ders rel­e­vant. Weit­ere Regelun­gen sind der ISO 2298:2013, der ISO 22301:2012 sowie dem BSI Stan­dard 100–4 zu ent­nehmen. Rechtlich verbindlich sind Übun­gen grund­sät­zlich nicht. Es sei denn, dass der Arbeitss­chutz (wie beispiel­sweise Brand­schutzübun­gen) dieses vorschreibt.

Klassifizierung der Übungen

In einem ersten Schritt ist die zu beübende Ebene entschei­dend. Zu dif­feren­zieren ist in diesem Kon­text zwis­chen strate­gis­ch­er und oper­a­tiv-tak­tis­ch­er Ebene. Die strate­gis­che Ebene umfasst in der Regel die über­greifende Betra­ch­tung und Entschei­dungsin­stanz, die…

Diesen und viele weitere interessante Beiträge finden Sie im SICHER.INFO-Magazin. Holen Sie sich die Gesamtausgabe im Einzelkauf oder besonders preiswert im Abonnement. Jetzt bestellen und direkt herunterladen (PDF)...


Schlagworte

Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ihnen gefällt SICHER.info? Sagen Sie es weiter!