LÄDT

Zum Suchen tippen

Teilen

Kön­nen die Grun­drechte auf Unver­let­zlichkeit der Woh­nung, Art. 13 GG und Eigen­tum, Art. 14 GG durch das aus Art. 9 Abs. 3 GG abgeleit­ete Streikrecht der Gew­erkschaften eingeschränkt wer­den?

Bish­er gab es dazu eine ganz klare rechtliche Regelung, wenn Gew­erkschaften streiken oder zu einem Streik aufrufen woll­ten: Pri­vates Arbeit­ge­bergelände ist tabu.

So hat­te das Bun­de­sar­beits­gericht (BAG) in sein­er „Flash­mob-Entschei­dung“ (BAG vom 22.09.2009 – I AZR 972/08) fest­gelegt, dem Arbeit­ge­ber ste­he das Haus­recht als Mit­tel gegen gew­erkschaftliche Arbeit­skampf­maß­nah­men zu.

Noch mit seinem Beschluss vom 15. Okto­ber 2013 (I ABR 31/12) unter­sagte das BAG die Nutzung eines Intranets des Arbeit­ge­bers oder dien­stlich­er Emailkon­ten seit­ens ein­er Gew­erkschaft mit der Begrün­dung „Jed­er kämpft für sich“. Dem­nach sei eine Gew­erkschaft nicht berechtigt „Betrieb­smit­tel des Arbeit­ge­bers zu dessen Schädi­gung“ zu ver­wen­den.

Seit dem 20.11.2018 ist das nun alles in Frage gestellt. Recht­sun­sicher­heit statt Rechtssicher­heit.

In einem Urteil von diesem Tag (Urt. v. 20.11.2018, Az. 1 AZR 189/17) hat das BAG entsch­ieden, dass die Gew­erkschaft Ver­di durch Arbeit­nehmervertreter einen Streik auf dem Betrieb­s­gelände des Unternehmens Ama­zon organ­isieren durfte.

Dem­nach umfasst das Streikrecht auch die Befug­nis der Gew­erkschaft, Mitar­beit­er direkt
vor einem

Diesen und viele weitere interessante Beiträge finden Sie im SICHER.INFO-Magazin. Holen Sie sich die Gesamtausgabe im Einzelkauf oder besonders preiswert im Abonnement. Jetzt bestellen und direkt herunterladen (PDF)...


Schlagworte

Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

error

Ihnen gefällt SICHER.info? Sagen Sie es weiter!