LÄDT

Zum Suchen tippen

Teilen

Grundlagen, Merkmale, Anwendung der Menschenkenntnis

Men­schenken­nt­nis ist die Fähigkeit, das Ver­hal­ten oder den Charak­ter von Men­schen auf­grund eines ersten kurzen Ein­drucks (zwis­chen 10 und 30 Sek.), richtig einzuschätzen, zu erken­nen und zu beurteilen, und dann vorherzusagen, wie sie denken und han­deln wer­den. Dies ist beson­ders für den Mitar­beit­er im Sicher­heits­di­enst wichtig, da sie öfters als andere Beruf­s­grup­pen in Kon­flik­t­si­t­u­a­tio­nen ger­at­en kön­nen, in denen beson­ders die Men­schenken­nt­nis das weit­ere Han­deln bee­in­flusst. Die entschei­den­den Eigen­schaften für diese Fähigkeit sind Lebenser­fahrung, Intu­ition, Intel­li­genz und Lebensweisheit. Sie wird durch den Umgang mit anderen Men­schen und durch Erfahrung mit vie­len unter­schiedlichen Per­so­n­en und Sit­u­a­tio­nen geschult.

Die Men­schenken­nt­nis kann genutzt wer­den, um Men­schen richtig zu beurteilen, sie zu motivieren, um anderen Per­so­n­en einen guten Rat zu geben, tief gehende Beziehun­gen einzuge­hen etc. Sie kann aber auch zum eige­nen Vorteil aus­genutzt wer­den, z. B. wenn man Men­schen überre­den, sie ver­führen oder ihnen etwas verkaufen will. Für die the­o­retis­che Aneig­nung von Men­schenken­nt­nis gibt es z.B. den Myers-Brig­gs-Typindika­tor oder das soge­nan­nte Ennea­gramm.

Erkenntnisse der angewandten Psychologie

Psy­cholo­gie ist die Lehre der Geset­zmäßigkeit­en und For­men des Erlebens und Ver­hal­tens des indi­vidu­ellen Men­schen. Hierzu zählen sowohl psy­chis­che gesunde sowie auch psy­chisch erkrank­te Men­schen.
Die Psy­cholo­gie ist eine erprobte Wis­senschaft, die sich bemüht mit erprobten Meth­o­d­en all­ge­meine Geset­zmäßigkeit­en psy­chis­ch­er Grund­struk­turen und deren Prozesse zu erforschen und auf Basis von wis­senschaftlichen Ergeb­nis­sen Verbesserun­gen voranzutreiben. Charak­ter­is­tisch für die Psy­cholo­gie ist, dass es sich um eine bere­ich­süber­greifende Wis­senschaft han­delt, da sie sowohl Teile aus den Geis­teswis­senschaften sowie auch aus den Sozial- und Natur­wis­senschaften verbindet.

Strukturebenen

Grund­sät­zlich wird das men­schliche Ver­hal­ten in den drei Struk­turebe­nen Trieb, Gefühl und Ver­stand ges­teuert.

Der Trieb
Der Trieb ist eine mit dem Instinkt ver­wandte Ver­hal­tens­grund­lage, die sich aus dem Streben und aus Affek­thand­lun­gen her­leit­et.
Man unter­schei­det ver­schiedene Triebe:

  • Nahrungstrieb
  • Selb­ster­hal­tungstrieb
  • Sex­u­al­trieb
  • Tätigkeit­strieb
  • Spiel­trieb
  • Nachah­mungstrieb
  • Besitztrieb
  • Für­sor­getrieb
  • Gesel­ligkeit­strieb
  • Wis­senstrieb u. a.

 

Das Gefühl
Das Gefühl ist eine psy­chis­che Befind­lichkeit, die sich z.B. durch Trauer oder Freude zeigt, meist im Gegen­satz zur gegen­ständlichen Wahrnehmung. Es wird in der Psy­cholo­gie und Philoso­phie als das grundle­gende Mon­u­ment des men­schlichen See­len­lebens gese­hen.
Wir unter­schieden zwis­chen Liebe, Freude, Hass, Wut, Verzwei­flung, Trauer, Ekel, Angst und Über­raschung. Dadurch wird…

Diesen und viele weitere interessante Beiträge finden Sie im SICHER.INFO-Magazin. Holen Sie sich die Gesamtausgabe im Einzelkauf oder besonders preiswert im Abonnement. Jetzt bestellen und direkt herunterladen (PDF)...


Schlagworte

Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ihnen gefällt SICHER.info? Sagen Sie es weiter!