LÄDT

Zum Suchen tippen

Teilen

Der Arbeitss­chutz und die Unfal­lver­hü­tung umfassen sämtliche durch staatliche Stellen und die geset­zliche Unfal­lver­sicherung (Beruf­sgenossenschaften) getrof­fe­nen Maß­nah­men zur Gewährleis­tung der (Arbeits-)Sicherheit und des Gesundheitss­chutzes der Arbeit­nehmer. Ziel dieser Maß­nah­men ist es, tätigkeits­be­d­ingte Gesundheits­ge­fahren und Arbeit­sun­fälle zu ver­mei­den. Da dieses The­ma von zwei Seit­en (Staat/gesetzliche Unfal­lver­sicherung) überwacht wird, spricht man hier eben­so wie im Bere­ich der Aus­bil­dung vom dualen Sys­tem.

Arbeitss­chutz geht von der staatlichen Seite aus. Der Staat ist zum einen für den Erlass von Geset­zen und Rechtsverord­nun­gen zum The­ma Arbeitss­chutz zuständig, z. B. für das Arbeitss­chutzge­setz oder das Jugen­dar­beitss­chutzge­setz. Zudem übt der Staat die staatliche Auf­sicht aus, das heißt, er führt über die zuständi­gen Behör­den, beispiel­sweise Gewer­beauf­sicht­sämter, Überwachun­gen durch und kann auch Bußgelder bei Ver­stößen erheben. Die Unfal­lver­hü­tungsvorschriften wer­den von der geset­zlichen Unfal­lver­sicherung (u.a. Beruf­sgenossen­schaften) eigen­ständig erlassen, das heißt, unab­hängig vom Staat. Man spricht daher von Satzun­gen autonomen Rechts. Die Ermäch­ti­gung dazu, die Vorschriften eigen­ständig zu erlassen, find­et sich im Sozialge­set­zbuch VII (SGB VII).

Geset­zliche Unfal­lver­sicherung bedeutet, dass jed­er Arbeit­nehmer, egal welch­er Branche, dort gegen Unfall ver­sichert sein muss. Bei einem Arbeit­sun­fall han­delt es sich um einen Unfall, den ein Ver­sichert­er erlei­det bei ein­er ver­sicherten Tätigkeit.

Dazu gehören:

  • Die Arbeit­stätigkeit nach Dien­stan­weisung
  • Dienst­wege und Dien­st­fahrten
  • Der unmit­tel­bare Weg zum/vom Ort der Tätigkeit sowie zur oder von der Unterkun­ft zur Arbeitsstätte
  • ver­sichert sind auch Wegab­we­ichun­gen, sofern es sich um eine Fahrge­mein­schaft oder Unter­bringung der Kinder wegen der beru­flichen Tätigkeit han­delt

Während eines Rundgangs im Objekt rutscht Sicher­heitsmi­tar­beit­er Schus­slig wegen Eis­glätte aus und bricht sich den Arm.

Auf dem Weg zur Arbeit geht der Auszu­bildende Hun­grig in eine Bäck­erei, um sich belegte Brötchen zu holen. Im Laden rutscht er aus, weil ger­ade der Boden gewis­cht wurde und bricht sich das rechte Handge­lenk.

Im Gegen­satz zum ersten Beispiel, ist Hun­grig aus Beispiel 2 …

Diesen und viele weitere interessante Beiträge finden Sie im SICHER.INFO-Magazin. Holen Sie sich die Gesamtausgabe im Einzelkauf oder besonders preiswert im Abonnement. Jetzt bestellen und direkt herunterladen (PDF)...


Schlagworte
Vorheriger Artikel

Beitrag kommentieren

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Ihnen gefällt SICHER.info? Sagen Sie es weiter!