LÄDT

Zum Suchen tippen

BGH: Diebstahl unter Drohung mit einem Schlüssel stellt schweren Raub dar

Jörg Zitzmann
Teilen

Schlüssel kann ernsthafte Verletzungen hervorrufen und ist somit objektiv gefährlich

Wer bei einem Dieb­stahl damit dro­ht, dem Opfer mit einem Schlüs­sel weh zu tun, bege­ht einen schw­eren Raub im Sinne von § 250 Abs. 1 Nr. 1 b) StGB. Da ein Schlüs­sel ern­sthafte Ver­let­zun­gen her­beiführen kann, ist er objek­tiv gefährlich und stellt somit ein „son­stiges Werkzeug“ im Sinne der Vor- schrift dar. Dies hat der Bun­des­gericht­shof entsch­ieden.

Dem Fall lag fol­gen­der Sachver­halt zugrunde: Im Juli 2015 dro­hte der Angeklagte ein­er 74-jähri­gen, behin­derten Frau in ihrer Woh­nung damit, ihr weh zu tun, sollte sie ihm nicht Geld geben. Er hielt ihr dabei einen spitzen met­allis­chen Gegen­stand mit ein­er Länge von 6 cm vor. Dabei han­delte es sich um einen Schlüs­sel. Der Angeklagte hielt den Schlüs­sel­so in der Hand, dass die Frau davon aus­ging, es han­dle sich um ein Mess­er. Sie gab ihm daher alles Geld was sie in der Woh­nung hat­te, näm­lich 14 Euro.

Landgericht verurteilt Angeklagten wegen schw­eren Raubes.
Das Landgericht Aachen wertete den Schlüs­sel als „son­stiges Werkzeug“ im Sinne von…

Diesen und viele weitere interessante Beiträge finden Sie im SICHER.INFO-Magazin. Holen Sie sich die Gesamtausgabe im Einzelkauf oder besonders preiswert im Abonnement. Jetzt bestellen und direkt herunterladen (PDF)...


Schlagworte

Das könnte Ihnen auch gefallen

error

Ihnen gefällt SICHER.info? Sagen Sie es weiter!